Radiologisches Zentrum Burgenlandkreis<br>
						   Dr. Ringleben - Dr. Schaumlöffel-Schulze - Dr. Hartmann
  • Standort Naumburg
    Praxis Naumburg
    Kösener Straße 30 in 06618 Naumburg

    Telefon:(0 34 45) 71 49 0
    Telefax:(0 34 45) 71 49 99
    E-Mail:

    Sprechzeiten:

    Montag 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr
    Dienstag, Donnerstag 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
    Mittwoch, Freitag 08.00 bis 14.00 Uhr

    MRT täglich bis 18:00 Uhr.

  • Standort Zeitz
    Praxis Zeitz
    Lindenallee 1 in 06712 Zeitz

    Telefon:(0 34 41) 74 04 04
    Telefax:(0 34 41) 74 04 91
    E-Mail:

    Sprechzeiten:

    Montag 08.00 bis 18.00 Uhr
    Dienstag, Donnerstag 08.00 bis 16.00 Uhr
    Mittwoch, Freitag 08.00 bis 14.00 Uhr

    MRT täglich bis 18:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

  • Standort Weissenfels
    Praxis Weissenfels
    Selauer Strasse 5 in 06667 Weissenfels

    Telefon:(0 34 43) 30 21 51
    Telefax:(0 34 43) 30 21 52
    E-Mail:

    Sprechzeiten:

    Montag 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr
    Dienstag, Donnerstag 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
    Mittwoch, Freitag 08.00 bis 14.00 Uhr

Röntgendiagnostik Untersuchungen

Knochenröntgen

Darstellung von Skelettteilen des menschlichen Körpers zum Ausschluss von Knochenbrüchen oder Abnutzungserscheinungen im Bereich der Knochen.

Röntgen - Schädel
Röntgen - Schädel
Röntgen - Nasennebenhöhlen
Röntgen - Schulter
Röntgen - Lendenwirbelsäule
Röntgen - Lendenwirbelsäule
Röntgen - Hüfte
Röntgen - Hüfte
Röntgen - Sprungegelenk
Röntgen - Kniegelenk
Röntgen - Handgelenk
Röntgen - Hand
Röntgen - Halswirbelsäule
Röntgen - Ellenbogen
Röntgen - Daumen

Lungenaufnahmen (Thorax Röntgen)

Darstellung der Lunge und des Herzens und krankhafte Veränderungen in diesem Bereich.

Röntgen - Thorax
Röntgen - Lunge
Röntgen - Kinder Lunge

Abdomenübersicht

Darstellung von freier intraperitonealer Luft. Ebenso können hierdurch sehr gut Gallen- oder Nierensteine identifiziert werden. Gelegentlich gelingt der Nachweis eines Darmverschlusses.

Röntgen - Abdomenübersicht

Ausscheidungsurogramm

Beurteilung der Nieren und der Harnausscheidung bis zur Blase.

Rötngen - Ausscheidungsurogramm 1
Rötngen - Ausscheidungsurogramm 2

Mammografie

Darstellung der weiblichen Brustdrüse mittels Röntgenstrahlen in 2 Ebenen je Seite. Mit Mammografie gelingt die Darstellung krankhafter Veränderungen der Brustdrüse.

Letztendlich dient die Mammografie zum Ausschluss einer Brustkrebserkrankung. Zusätzlich können durch Mammografie sehr feine Verkalkungen erkannt werden, wobei diese Veränderung nicht immer tastbar sein müssen und somit erst sehr viel später erkannt werden könnten.

Röntgen - Mammografie

Magenröntgen

Darstellung des Magens nach oraler Rabe einer nicht resorbierbaren Kontrastmittelflüssigkeit (Bariumsulfat). Dabei wird der Magenhohlraum vom Kontrastmittel benetzt und ist somit dann auf dem Röntgenbild darstellbar. Zur besseren Detailbeurteilbarkeit kann zusätzlich die Gabe gasbildender Substanzen notwendig sein (Doppelkontrasttechnik). Hierbei können Veränderungen wie Magengeschwüre oder auch Tumore im Magenwandbereich dargestellt werden.

Röntgen - Magen 1
Röntgen - Magen 2

Ösophagusbreischluckuntersuchung

Auch zur Ösophagusbreischluckuntersuchung muss der Patient barium- oder jodhaltiges Kontrastmittel trinken. Hierbei wird die Speiseröhre in kompletter Länge untersucht. Dabei lassen sich Aussagen über die Beweglichkeit der Speiseröhre treffen. Außerdem gelingt die Darstellung entzündlicher Veränderungen sowie anderer krankhafter Veränderungen im Bereich der Speiseröhre.

Röntgen - Ösophagusbreischluck
Röntgen - Ösophagusbreischluck

Magendarmpassage

Hierbei wird unter Durchleuchtung nach Kontrastmittelgabe (oral bzw. über Dünndarmsonde) verfolgt, in welchem Zeitraum das Kontrastmittel den Darm passiert.

Dabei sind Aussagen möglich, ob es zu einer Ausscheidungsverzögerung oder -beschleunigung kommt. Die entsprechenden Ursachen können unter Umständen hierdurch ebenfalls dargestellt werden. Ursächlich können dafür kleine Tumore sein, die das Darmlumen verlegen und somit zu einer Passagebehinderung führen.

Magendarmpassage

Fisteldarstellung

Nach Operationen kommt es oftmals im Narbenbereich zur Fistelbildung, über die sich dann Flüssigkeiten entleeren.

Zur Ausbreitungsdiagnostik einer Fistel, die oftmals sehr weit in die Tiefe der Körperregionen reicht, muss Kontrastmittel in die Fistelöffnung gespritzt werden. Danach werden Röntgenaufnahmen angefertigt, um das Gangsystem darzustellen. Danach kann der Chirurg unter Kenntnis der Ausbreitung des Fistelgangs eine entsprechende operative Versorgung durchführen.

Röntgen - Fisteldarstellung

Kolonkontrasteinlauf

Beim Kolonkontrasteinlauf wird der gesamte Dickdarm (sog. Colonrahmen) durch Kontrastmittelgabe über den After dargestellt. In einem zweiten Untersuchungsschritt wird der Darm mittels Luft aufgefüllt. Hierbei lassen sich dann feine Veränderungen an der Darmwand darstellen. Zusätzlich gelingt die Darstellung von Tumoren, die oftmals mit Einengungen des Darms einhergehen. Es sind auch sehr gute Aussagen über entzündliche Darmwanderkrankungen möglich.

Durchleuchtung - Colon
Durchleuchtung - Colon
Durchleuchtung - Colon

Veno-/Phlebografie der Arme und der Beine

Nach Gabe eines jodhaltigen Kontrastmittels in die entsprechenden Venen der zu untersuchenden Körperregion werden die Gefäße bedingt durch die Kontrastmittelgabe auf dem Film darstellbar.

Dabei sind Aussagen über Gefäßeinengungen oder Verschlüsse möglich. Zusätzlich kommen auch die sogenannten Krampfadern zur Darstellung und können dann einer operativen Versorgung zugeführt werden.

Veno-/Phlebografie der Arme und der Beine